Mundschutzmasken: Alles was Sie wissen müssen

Entsorgter Mundschutz

Ein Benutzerhandbuch für Masken: Was ist am besten, um andere (und sich selbst) zu schützen?

Sie möchten also eine Schutzmaske tragen? Gute Idee – und vielerorts inzwischen Pflicht.
Eine wachsende Zahl von Beweisen stützt die These, dass das Tragen einer Mundschutzmaske in der Öffentlichkeit, selbst wenn Sie sich gut fühlen, die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen kann – da Menschen das Virus auch ohne Symptome verbreiten können. Das ist der Hauptgrund, eine Maske zu tragen: um andere Menschen zu schützen.

Gesichtsmasken können dem Träger auch einen gewissen Schutz bieten – obwohl die Unterschiede je nach Maskentyp sehr groß sind. Keine Maske bietet vollständigen Schutz, und sie sollten nicht als Ersatz für eine physische Distanzierung von mindestens 1,5 Metern von anderen, häufiges Händewaschen und Vermeiden von Menschenmassen angesehen werden. Wenn Sie Masken mit diesen Maßnahmen kombinieren, können sie eine große Wirkung haben.

Aber welche Art von Maske ist am besten?

Experten sagen, dass bei der Auswahl einer Maske der Schwerpunkt auf Stoff, Passform und Atmungsaktivität liegt. Wie gut eine Maske schützt, hängt davon ab, woraus sie besteht und wie gut sie Ihr Gesicht abdichtet. Aber wenn Sie nicht gut atmen können, ist es weniger jedoch wahrscheinlich, dass Sie die Maske lange aufbehalten.

Es gibt verschiedene Arten von Masken, die Sie in Betracht ziehen können, die effektiv die Menschen um Sie herum schützen – und Sie auch.

Da die Regierung vorschreibt, dass Menschen in der Öffentlichkeit Alltagsmasken tragen sollten, werden wir zuerst über Stoffmasken sprechen. Wenn Sie jedoch eine medizinische Maske, eine FFP2 Maske oder ein Beatmungsgerät gekauft haben, ist das natürlich ebenso eine gute Möglichkeit zum Schutz.

Wie erkennen Sie eine hochwertige Maske?

Betrachten Sie zunächst den Stoff selbst. Die Enge des Gewebes ist wirklich wichtig. Um den Stoff zu überprüfen, halten Sie ihn gegen ein Licht: Wenn Sie die Umrisse der einzelnen Fasern leicht erkennen können, ist dieses Material kein guter Filter.

Forscher sagen, dass eine engmaschige Maske aus 100 Prozent Baumwolle eine gute Wahl ist. Das liegt daran, dass auf mikroskopischer Ebene die Naturfasern in Baumwolle tendenziell dreidimensionaler strukturiert sind als synthetische Fasern, die glatter sind. Diese 3D-Struktur kann mehr „Sperren“ erzeugen, die ein ankommendes Partikel stoppen können.

In einer Studie wurde getestet, wie gut Dutzende verschiedener Materialien gefiltert haben. Während zwei Kunststoffe, darunter einer aus 100 Prozent Polyester, gut abschnitten, rangierten die meisten Kunststoffe im ungenügenden Bereich. Aber auch eine Maske aus synthetischen Fasern ist besser als gar keine Maske.

Achten Sie an mehrere Schichten. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Masken aus mehreren Schichten kleine Partikel wirksamer blockieren.

Eine gute Option: Eine Maske aus zwei Schichten eines engmaschigen Stoffes mit einer eingebauten Tasche, in der Sie einen Filter zusätzlich platzieren können.

Die beste Wahl für das Material, um als Filter zu wirken, ist Polypropylen, das aus Kunststoff gewonnen wird. Der Stoff wird auch als Spinnvlies bezeichnet. Polypropylen eignet sich nicht nur hervorragend als physikalischer Filter, das Material hat einen weiteren Vorteil: Es enthält eine elektrostatische Ladung. Mit anderen Worten, es nutzt die Kraft der statischen Elektrizität. Denken Sie an die statische Haftung, die auftreten kann, wenn Sie zwei Stoffstücke aneinander reiben. Genau das passiert mit diesem Stoff: Dieser “Haft” -Effekt fängt ankommende und ausgehende Tröpfchen ein.

Und im Gegensatz zu anderen Materialien behält Polypropylen seine elektrostatische Ladung in der Luftfeuchtigkeit, die beim Ausatmen entsteht. Achtung: Beachten Sie, dass Polypropylen beim Waschen seine elektrostatische Ladung verliert. Sie können es jedoch wieder aufladen, indem Sie es bügeln oder mit einem Plastikhandschuh etwa 20 Sekunden lang reiben

Eine zweilagige, engmaschige Baumwollmaske allein kann etwa 35 Prozent der kleinen Partikel herausfiltern. Das Hinzufügen eines Filters aus zwei Schichten geladenen Polypropylens könnte diese Filtrationseffizienz jedoch um weitere 35 Prozent steigern. Sie sollten jedoch immer noch eine Baumwollschicht haben, die Ihrem Gesicht am nächsten kommt, weil es ein bequemeres Material ist.

Wenn Sie Polypropylen kein bekommen können, greifen Sie zu Taschentüchern: Nehmen Sie zwei Blätter, falten Sie sie um und stecken Sie sie in die Maskentasche, sodass Sie einen vierschichtigen Filter erhalten, den Sie täglich austauschen können. Überraschenderweise bieten auch die vier Papierschichten einen angemessenen Schutz – obwohl Gewebe nicht die zusätzliche Kraft elektrostatischer Ladung haben.

Wenn keine dieser Optionen verfügbar ist, wird eine Maske aus drei oder mehr Schichten dicht gewebter Baumwolle ebenfalls gute Arbeit leisten.

Obwohl einige Online-Sites vorgeschlagen haben, dass Kaffeefilter gute Maskenfilter sein könnten, ist davon eher abzuraten. Denn durch Kaffeefilter ist schwer zu atmen, so dass Sie am Ende eher um den Filter herum als durch ihn durch atmen.

Stellen Sie sich diesen Vergleich vor: Sie haben einen Schlauch. Sie legen Ihren Daumen über einen Teil davon, und das Wasser fließt einfach um ihn herum. In diesem Fall wird der [Luft-] Strom um diesen Filter herumgeführt.

Frauen richtig ansprechen

Welcher Mann kennt die nachfolgende Situation nicht: Man ist in einer Bar, sieht eine nette Frau und weiß einfach nicht wie man sie ansprechen soll. Anstatt zu ihr zu gehen und nett Hallo zu sagen, macht man einfach gar nichts, weil man denkt, dass man sowieso keine Chance hat. Genau hier beginnt aber schon der Fehler, da man absolut nichts zu verlieren hat. Wenn einem diese Situation bekannt vorkommt, hat man auf jeden Fall ein zu geringes Selbstwertgefühl und sollte dieses schnellstmögöich steigern. 

Erst mal kann man seinen Schrank ausmisten und diesen mit ein paar schönen neuen Joe Snyder Boxer, Joe Snyder Slips, Olaf Benz Brief und Joe Snyder Underwear ausstatten. Danach kauft man sich noch ein paar frische Hemden und Hosen und schon fühlt man sich wie ein neuer Mensch. Um das Ziel aber komplett erreichen zu können, muss man sich erst ein paar grundlegende Fragen stellen. Man muss die Ursache dafür finden, warum man die Frau in der Bar nicht angesprochen hat und ob man einfach nur Angst vor einem Korb hat oder ob mehr dahinter steckt.

Wenn er sie sucht und anspricht, verlässt er seine Komfortzone und stellt sich einer großen Herausforderung. Selbst wenn sie ihn abweist, darf er sich keinen Rückschlag eingestehen, sondern darf lediglich daraus lernen und es beim nächsten mal vielleicht noch geschickter anstellen. Selbstbewusstsein setzt sich aus den Komponenten Selbstachtung und Selbstwirksamkeit zusammen. Wir müssen uns generell bewusst sein, dass wir unser Leben selbst mitbestimmten können und wirklich jeder ist seines Glückes Schmied. Also muss man erst mal an sich selbst glauben und dann kommt die Selbstwirksamkeit, die das Bewusstsein darüber ist, das wir in einem gewissen Bereich in unserem Leben erfolgreich sind.

Menschen nehmen Herausforderungen an, weil sie in ihr Können vertrauen. Es gibt viele verschiedene Tools wie man sich auf solche Dinge vorbereiten kann und versuchen kann zu wachsen. Man muss sich erst mal darüber bewusst werden, wo man steht und wohin man möchte. Man sollte sich ebenfalls 100% klarmachen, was man bereits geschafft hat und wie erfolgreich man im Job ist. Zudem kann man sich über die Familienbindung Gedanken machen. Man sollte die Sachen aufschreiben, auf die man stolz ist und hierbei die Reihenfolge beachten und mit Bedacht sortieren. Man darf sich dabei niemals selbst im Wege stehen und muss negative Gedanken komplett aus seinem Kopf streichen. Dann wird einem vieles schon einfacher fallen.  discussion-2822066_960_720

Stoffe Zanderino

stoffe2Als Sportler ist man ständig auf der Suche nach den besten Stoffen, um seiner Lieblingssportart mit einem möglichst guten Gefühl nachgehen zu können. Neben den Triathlon Anzügen benutzen große Sportler jede Menge andere Kleidungsstücke beim Training. Wenn die Athleten beim Training beginnen zu schwitzen oder zu frieren, wird sich schnell die Qualität des jeweiligen Materials zeigen. Zwischen dem Textil und der Haut sollte sich ein kleines Luftpolster bilden, sodass die eigene Körperwärme nicht so schnell verpufft. Idealerweise im trockenen und im feuchten Zustand. Zudem sollten Shirts dazu in der Lage sein, Schweiß aufzunehmen und diesen auch zu transportieren.

Die Aufnahme der Flüssigkeit und der Transport von Innen nach Außen sind ungemein wichtig, damit man sich immer wohl fühlt. Zu guter Letzt ist die Atmungsaktivität wichtig, weil das Funktionsshirt Wasserdampf von innen nach außen durchlässt. Die Hautsensorik spielt dabei auch eine wichtige Rolle, damit das Textil beim Schwitzen nicht an der Haut klebt. Es muss kleine Fasern aufstellen und darf nicht zu steif sein, weil es ansonsten kratzt. Ein leicht angefeuchtetes Funktionsshirt sollte nach mindestens 20 Minuten so trocken sein, dass die Wärme es wieder isolieren kann.

Man wird schnell merken, ob sich das jeweilige Material zum Ausdauersport eignet. Wenn der Stoff ein bisschen auf die Innenseite des Unterarms oder des Handrückens gelegt wird, sollte der Handrücken nicht direkt feucht werden. Wenn das passiert oder der Stoff sogar an der Haut festklebt, sollte man diesen nicht beim Sport tragen, weil dann ein unangenehmes Gefühl vorprogrammiert ist.

Hersteller von Sportbekleidung bieten mittlerweile aber viele verschiedene Stoffe an, um jeden Bedarf abzudecken. Bei Merinowolle ist es so, dass die glatten Fäden dafür sorgen, dass nichts kratzt. Auf der Haut fühlt sich der Stoff also sehr gut an und zudem wärmt er besser als Polyester. Der Schweiß wird gut transportiert und der Geruch nicht so stark festgehalten. Triathleten sollten das Shirt erst am 3. Tag wechseln. Nachteil ist, dass der Stoff nach mehrmaligen Tragen verfilzt und sich kleine Knoten bilden können. Diese kann man abzupfen oder abreißen. Bei 30-40 Grad sollte alles im Wollprogramm gewaschen werden, da das Shirt bei heißeren Temperaturen einlaufen wird.

Polyester hat synthetische Fasern die glatt, gekräuselt oder verwirbelt sein können. Texturierte Garne bilden dabei Luftpolster auf der Haut und somit wird die Körperwärme gut aufbewahrt. Glatte Filamentgarne fühlen sich stets kalt an und bleiben auf der Haut kleben. Wer sich selbst mal im Nähen ausprobieren möchte, sollte Stoffe Zanderino testen. Hier bekommt man was Gutes für sein Geld und kann sich seine Kleidung einfach selbst nähen.